Home  |  Kontakt  |  Impressum  |  Presse

Auf die Schlitten, fertig, los: Erstes Sauerland-Zipfelbobrennen

Rasante Rodelpartie für Schneefans ab sechs Jahren – sobald der Schnee fällt

Die Sauerländer sind im Schlittensport-Fieber: Im Winter 2015 werden sie Gastgeber der Bob & Skeleton Weltmeisterschaften sein, doch die wohlige Vorfreude auf dieses sportliche Großereignis hat sie schon jetzt gepackt. Und darum steigen in den kommenden Wochen nicht nur die Profis in den Eiskanal, sondern alle schneebegeisterten Sauerländer und Sauerland-Fans auf die Schlitten. Beim ersten Sauerland-Zipfelbobrennen geht es schon in diesem Jahr an den Start – und jeder kann mitmachen! Das Beste: die Finalisten kämpfen – genau wie die Top-Sportler –  in der Bobbahn in Winterberg um den Titel.

Die knallblauen Zipfelbobs sind blank poliert und bereit gestellt, Mütze, Schal und Handschuhe zurechtgelegt, das Sauerländer Organisationsteam des ersten Sauerland-Zipfelbobrennens schart mit den Winterstiefeln. Denn was fehlt noch? Ach ja, richtig, der Schnee… „Sobald die ersten Flocken liegen und die Temperaturen mehrere Tage auf Minusgrade sinken, dann kann der Winterzirkus in unseren Skigebieten losgehen“, weiß Jürgen Fischbach vom Sauerland-Tourismus. Und dann fällt der Startschuss für eine mehrwöchige und überaus rasante Rodelpartie für Schlittenfans ab sechs Jahren: Vom 1. bis zum 22. Februar 2014 richtet der Sauerland-Tourismus das Sauerland-Zipfelbobrennen aus. Die drei Vorläufe finden auf den Rodelpisten in verschiedenen Skigebieten statt, die Finalrennen am Käppchenhang in Winterberg. Und die erwachsenen Finalisten dürfen beweisen, wie tollkühn sie sind: Sie steigen in den Eiskanal der Bobbahn Hochsauerland in Winterberg. „Näher kommen sie dem Eis auf dieser ruhmreichen Bahn bei keiner anderen Gelegenheit“, spornt Fischbach alle an, die schon immer wissen wollten, welchen Adrenalinschub die Profis bei einer Bob-, Rennrodel- oder Skeletonabfahrt verspüren.

Knubbeliger Schlitten hat es in sich

Aber was ist das eigentlich für ein Ding, mit dem es da den Berg hinabgeht? Der Zipfelbob ist ein kompakter Kunststoffschlitten, der irgendwie an ein Bobby-Car erinnert – wäre da nicht der abstehende Griff. Hat doch was von einer Schaufel, oder? Korrekt, es war eine Kohleschippe, die dem Erfinder des Zipfelbobs als Inspiration herhielt. Der Griff dient als Bremse und zusammen mit den Füßen der Steuerung des Schlittens. Doch die knubbelige, fast niedliche Gestalt des Zipfelbobs sollte keineswegs über sein Potenzial hinwegtäuschen: Erfahrene Schlittenfahrer bringen es bei der Bergabfahrt mit diesem Teil auf fast 160 km/h. Üblicherweise kommt der Zipfelbob ohne Kufen aus und läuft mit seiner glatten Unterseite auf dem Schnee zur Höchstform auf. Für den Einsatz im Winterberger Eiskanal wurde ein Sondermodel mit Kufen ausgestattet, was für eine schnittige Kurvenlage in der Bahn sorgt.

Das ist also das Gerät, mit dem das erste Sauerland-Zipfelbobrennen ausgetragen wird. Der Sauerland-Tourismus richtet es als Jedermann-Rennen aus, gestartet wird in verschiedenen Altersgruppen, die Zipfelbobs werden zur Verfügung gestellt. Die drei Vorläufe finden auf den Rodelhängen verschiedener Skigebiete statt, am Schlossberg in Medebach (01.02.2014), am Hunaulift in Schmallenberg-Bödefeld (08.02.2014) und in  Olpe-Fahlenscheid (15.02.2014).  Hier können die Teilnehmer so schnell wie möglich den Berg hinunter schliddern und ihre Zeit stoppen lassen. Sportlich, sportlich, mag der ein oder andere jetzt denken. Doch Sarah Menzebach, Auszubildende beim Sauerland-Tourismus und Planerin der Rennserie, beruhigt: „Wir wissen natürlich, dass viele noch nie auf einem Zipfelbob gesessen haben. Darum dürfen alle Teilnehmer zunächst ausgiebig üben. Erst wenn sich die Schlittenfahrer sicher fühlen, melden sie sich zur Zeitabnahme.“ Der Spaß im Schnee steht im Vordergrund, doch ein bisschen Ambition darf dazu kommen. Schließlich qualifizieren sich die schnellsten Teilnehmer für die Finalläufe in Winterberg. „Dabei reicht die Teilnahme an einem Vorlauf, die Zeiten der Zipfelbobpiloten werden erfasst und in eine Rangliste geschrieben“, erläutert Sarah Menzebach die Regeln. „Erst im Finale messen sich die Schnellsten im Kopf-an-Kopf-Rennen gegeneinander.“

Finale im Eiskanal: Unvergesslicher Kick

Am Käppchenhang im Skigebiet Kappe in Winterberg wird das Finale am 22. Februar 2014 im K.O.-System ausgetragen. Jeweils vier Zipfelbob-Piloten treten in ihren Altersklassen gegeneinander an, die zwei schnellsten kommen in die nächste Runde. Im letzten Viererlauf wird schließlich der Gewinner ermittelt. Eine besondere Ehre wird den acht schnellsten erwachsenen Schlittenfreunden zuteil: Sie dürfen in der Bobbahn auf Zeit gegeneinander antreten. Auf dem mit Kufen bewehrten Zipfelbob sollen sie auf dem Eis ordentlich Zunder entfachen. Wem jetzt Bange wird, der sei beruhigt: Nicht die volle Distanz der Bobbahn gilt es zu bewältigen, sondern „nur“ die berühmte Zielkurve. Wobei, auch die hat es in sich, Schutzkleidung und Helm sind natürlich Pflicht und werden zur Verfügung gestellt. „Zu dieser Abfahrt gehört schon eine Portion Mut“, weiß Sarah Menzebach, die diesen Kick bereits erlebt hat. „Aber wer es einmal gemacht hat, der wird es so schnell nicht vergessen.“

Teilnahme lohnt sich: Party und Preise

Wer den Zipfelbob am schnellsten die Bahn hinunter lenkt, siegt und steigt aufs Treppchen wie es die Top-Athleten tun: stilecht im neugestalteten Zielbereich der Bobbahn. Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen: Der Sieger in der Altersgruppe ab 18 Jahren bekommt eine Taxi-Bobfahrt geschenkt – und die startet ganz oben an der Bahn…

Selbstverständlich gehen die Sieger der übrigen Altersgruppen nicht leer aus. Sie können Eintrittskarten für das Elspe Festival oder das Fort Fun Abenteuerland sowie Tageskarten für die Attraktionen der Freizeitwelt Willingen gewinnen. Schon allein die Teilnahme an den Vorläufen lohnt sich, denn unter allen, die sich auf den Zipfelbob wagen und ihre Zeit messen lassen, werden viele weitere Preise verlost.

Die Rennen der Vorläufe starten an drei Samstagnachmittagen, wer mag testet schon vorher auf Skiern oder Snowboards das Angebot der Skigebiete. Und auch während und nach den Zipfelbob-Abfahrten sorgen die Organisatoren für gute Laune: Partystimmung an der Piste und Aprés-Ski-Gaudi in den Skihütten gehören zum Rahmenprogramm bei allen vier Terminen. „Alles ist vorbereitet, jetzt fehlt uns wirklich nur der Schnee. Aber wir Sauerländer sind ja von Natur aus Optimisten, woll?!“, lässt sich Jürgen Fischbach die Vorfreude nicht nehmen.

Jetzt anmelden!

Das Sauerland-Zipfelbobrennen ist eine Aktion des Sauerland-Tourismus in Kooperation mit der Bobbahn Winterberg Hochsauerland und der Ferienwelt Winterberg. Alle Informationen zu den Austragungsorten und zu den Regeln, zu Preisen und Anmeldemöglichkeiten sowie ein Einstimmungsvideo gibt es im Internet auf der Seite: www.sauerland.com/zipfelbob. Anmeldungen werden auch per Mail angenommen: zipfelbobrennen@sauerland.com

Wichtig: Die Rennen können natürlich nur bei entsprechender Schneelage stattfinden. Auf der Internetseite www.sauerland.com/zipfelbob hält der Sauerland-Tourismus alle Schlittenfans auf dem Laufenden und trägt aktuelle Nachrichten und unter Umständen Verschiebungen im Rennkalender ein. Also unbedingt regelmäßig einen Blick rein werfen!

Ansprechpartner für die Presse:

Anna Galon, Sauerland-Tourismus e. V.,

Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg

Tel.: 02974-969830, E-Mail: presse@sauerland.com

Presseinfo Download:
Auf die Schlitten, fertig, los: Erstes Sauerland-Zipfelbobrennen

Sauerland Wetter

wetter-sauerland.de

Kontakt

Sauerland-Tourismus e. V.
Bad Fredeburg
Anna Galon
Johannes-Hummel-Weg 1
57392 Schmallenberg
Tel.: 02974-9698-30
Fax: 02974-9698-33
presse@sauerland.com