Home  |  Kontakt  |  Impressum  |  Presse

Sauerland hat 'was gegen Winterblues

Raus aus der Stadt und ab ins Waldgebirge – gerade in der kalten Jahreszeit

Bewegung, Spaß, Erlebnis und Genuss – mit all dem vertreibt das Sauerland seinen Gästen in der kalten Jahreszeit den Winterblues. Denn auch die kommenden Monate bieten in der kerngesunden Waldgebirgslandschaft jede Menge Möglichkeiten für abwechslungsreiche Aktivitäten. Und so strömen zahlreiche Gäste – gerade aus den flachen Regionen NRWs und aus den Niederlanden – jährlich von Dezember bis März ins Sauerland. Ist die Region weiß verschneit, geht es hinaus auf die Hänge und Pisten. Zwickt draußen der Forst in die Wangen, so wird es in den Skihütten oder in den Gasthäusern so richtig gemütlich. Und gerade der Winter ist doch die ideale Zeit, um es sich in kuscheligen Hotelzimmern oder Wellness-Oasen gut gehen zu lassen.

Wegen seiner sportlichen aber gerade auch wegen seiner gemütlichen Seiten schätzen die „Städter“ den Winter im Sauerland. Denn während Schnee und Frost in urbaner Kulisse womöglich für trübe Laune sorgen, sind sie draußen in der Natur ein wahrer Wohlgenuss. Etwa 530.000 Gäste zählte das Sauerland laut der offiziellen Statistik in der vergangenen Wintersaison von Dezember 2011 bis Februar 2012, sie haben den heimischen Beherbergungsbetrieben rund 1,7 Millionen Übernachtungen beschert. „Das sind Menschen, die bei Matsch und Regen einfach raus aus den Ballungszentren wollen“, sagt Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland-Tourismus. „Wem es dort zu hektisch wird, der kommt zu uns, beispielsweise über die Festtage. Hier können die Gäste dann Ruhe und Weite genießen, sich ganz nach Wunsch zurückziehen in ein komfortables Hotelzimmer oder eine behagliche Ferienwohnung – und sich so richtig entspannt fühlen.“  Eine verschneite Landschaft im Waldgebirge steigert die stimmungsvolle Atmosphäre natürlich, ist aber für die Gemütlichkeit nicht das entscheidende Kriterium. Wohl aber für den Wintersport, der in der kalten Jahreszeit der wichtigste Wirtschaftsfaktor im Sauerland ist. Schließlich bietet die Region das größte Wintersportvergnügen nördlich der Alpen, denn mit Millioneninvestitionen sorgen die heimischen Liftbetreiber für Schneesicherheit und Komfort auf den Pisten.

Schnee wie Sahne!
Auf die Bretter, fertig los, heißt es also in der Wintersport-Arena Sauerland, der bedeutendsten Wintersport-Region nördlich der Alpen. 150 Liftanlagen mit 280 Hektar Pistenfläche bieten so manche Traumabfahrt für Skifahrer, Snowboarder und Rodler. Wer sich in den Abendstunden austoben möchte, wird nicht im Dunkeln gelassen, sondern begibt sich auf eine der zahlreiche Flutlicht-Skipisten oder einen Flutlicht-Rodelhang. Außerdem durchziehen satte 300 Kilometer Qualitätsloipen die Region. Weitere Informationen: www.wintersport-arena.de.

Die „Eiszeit“ hat im November auf der Bobbahn Winterberg Hochsauerland begonnen, wo Bob-Teams aus dem In- und Ausland im Eiskanal trainieren. Mehrere hochkarätige Rennveranstaltungen stehen in jeder Saison auf dem Programm. Zuschauer und Sportbegeisterte, die sich von der Rasanz des Schlittensports mitreisen lassen, können übrigens auch selbst im Taxi-Bob Platz nehmen und mit 130 Kilometern pro Stunde durch die Röhre rasen. Dieses Abenteuer ist buchbar – und sicherlich ein schönes Geschenk für so manchen Adrenalin-Fan.

Mach’s dir gemütlich!
Die Vorfreude auf den Start der Wintersportsaison geht Hand in Hand mit der Vorfreude auf die Festtage. Und stimmungsvoll kündigt sich die Weihnachtszeit an. Die Weihnachtsbaumbetriebe und -verkäufer bereiten sich auf gute Geschäfte vor – schließlich sind ihre schmucken Tännchen gern gesehene Gäste in deutschen Wohnzimmern. Jeder dritte Weihnachtsbaum in Deutschland stammt aus dem Sauerland. Schöne Traditionen werden hier gepflegt, von Einheimischen und von Gästen: In der Adventszeit machen sich Mütter, Väter und Kinder, aber auch Freundeskreise und Arbeitskollegen gemeinsam auf in die Schonung zu ihrem Ziel: ihren perfekten Weihnachtsbaum selbst zu schlagen. Beim Holzhauerkaffee am Lagerfeuer oder beim zünftigen Grünkohlessen stoßen sie dann auf den Erfolg dieses hemdsärmeligen Einsatzes an. Zahlreiche Angebote hat der Sauerland-Tourismus deshalb auf seiner Winterseite im Internet zusammengestellt: www.sauerland.com/winter.

Übrigens ist nicht nur das Weihnachtsbaumschlagen im Sauerland ein naturnahes Ereignis, sondern auch das Weihnachtsbaumzüchten. Um ökologische Standards bei der Baumproduktion sicher zu stellen und auch für die Verbraucher sichtbar zu machen, haben die Weihnachtsbaumerzeuger in der Region gemeinsam das Gütesiegel „FairForest“ entwickelt. Es  gilt als erstes einheitliches Gütezeichen für die Weihnachtsbaumproduktion und gewährleistet einen besonders umweltverträglichen, nachhaltigen Anbau. Vier große Betriebe führen es bereits, weitere sollen in der nächsten Saison hinzukommen. Wer einen Baum mit diesem Gütesiegel erwirbt, kann sicher sein, dass er hohe Sauerländer Qualität erhält und der Baum  gemäß den Richtlinien herangezogen wurde. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite: www.fair-forest.de.

Auf den Advents- und Weihnachtsmärkten, die in historischen Altstädten oder vor traumhafter Waldkulisse stattfinden, kommt festliche Laune auf. Schließlich ist hier jeder Markt ein echtes Original, ob nun die niedlichen kleinen Weihnachtsmärkte beispielsweise in den Dörfchen Oberkirchen und Niedersorpe, der Mittelalter-Weihnachtsmarkt auf Burg Altena, der Adventsmarkt in der Abtei Königsmünster in Meschede oder die prächtigen Weihnachtsmärkte in den Stadtkernen von Soest und Arnsberg. In Winterberg wird die Glühweinsaison beim Wintermarkt gar bis über die Festtage hinaus verlängert, nämlich bis zum 6. Januar 2013. Und auch die Sauerländer Museen präsentieren Besinnliches: Das Völkerkundemuseum in Werl stellt jedes Jahr ab dem 1. Advent bis zum darauf folgenden 2. Februar gut 500 Krippen aus 60 Ländern aus. Spannend anzuschauen ist da, dass bei afrikanischen Krippen anstelle von Ochs und Esel Zebra und Giraffe im Stall stehen oder dass die Figuren der peruanischen Krippen die Züge der Indios aus den Anden tragen. Krippenausstellungen sind auch in anderen Heimatmuseen und in so mancher Innenstadt, wo es dann von einem festlich beleuchteten und geschmückten Schaufenster zum nächsten geht, zu entdecken. Eine umfangreiche Liste mit kleineren und großen Advents- und Weihnachtsmärkten ist auf den Winterseiten des Sauerland-Tourismus zu finden: www.sauerland.com/winter.

Selbst wenn es mal nicht schneien sollte, urgemütlich wird’s im winterlichen Sauerland auf jeden Fall. Denn für einen ausgesprochen wohligen Winter sorgen die Sauerländer Gastgeber. Wind und Wetter bleiben draußen, wenn es sich Erholungssuchende in den Wellness-Refugien der Hotels und Landgasthöfe bequem machen. Mehrere Thermen und liebevoll gestaltete Saunaanlagen in der Region laden zur Entspannung ein. Vielleicht ist ein genussvolles Urlaubs-Arrangement auch ein schönes Geschenk unterm Weihnachtsbaum? „Schokoladenträume“ mit Kakaobad und Massage, eine romantische Champagnernacht am See oder Ausschlafen im Himmelbett – die Hotels, Landgasthöfe und Pensionen bieten dafür passende Pakete an.
Wer sich selbst einen kleinen Luxus gönnen will, schenkt sich einfach eine Weihnachts- oder Silvesterpauschale der Sauerländer Gastgeber. Denn sie wissen ihren Gästen die Tage an und zwischen den Festen zu versüßen, nehmen die Urlaubenden mit auf Fackelwanderungen, zu Hüttennachmittagen, auf die Rodelbahn oder einen Bummel durchs Städtchen. Eine Ideensammlung steht dazu auf den Winterseiten des Sauerland-Tourismus:www.sauerland.com/winter

Halt dich fit, wenn’s draußen zieht!
Bei knackiger Winterkälte erwärmt sanfte Bewegung die Gemüter; an der frischen Luft holen sich Groß und Klein rote Bäckchen, um danach – wieder im Warmen – einen Kakao oder heißen Tee darauf zu trinken, dass der Ausflug in die Winterlandschaft so richtig gut getan hat. Winterwandern zum Beispiel ist eine Aktivität für die ganze Familie, spezielle Ausrüstung ist nicht notwendig, nur warme Kleidung und festes Schuhwerk. Spezielle Winterwanderwege, vom Schnee geräumt oder planiert, warten an vielen Orten auf die Gäste. Eine Abwandlung ist das Schneeschuhwandern: Eine abenteuerliche Sache ist es schon, wie früher die Trapper im Wilden Westen unterwegs zu sein und als Erster der frischen Schneedecke seine Fußspur aufzudrücken. Und wer es gemütlich mag, kann sich in warme Decken eingepackt per Pferdeschlitten durch die Bergwelt fahren lassen.

Zum Jahresausklang werden auch viele gute Vorsätze gefasst: häufiger etwas Gutes für Körper und Geist tun, alte Laster ablegen, mehr Zeit mit den Menschen verbringen, die uns wichtig sind. Damit die hehren Absichten nicht so schnell verpuffen, ist es doch sinnvoll das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Die Sauerländer Gesundheitsexperten haben daher Angebote entwickelt, die es den Teilnehmenden erlauben, in gelöster Freizeitlaune ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. „Smoke Stopp“ heißt etwa das Raucher-Entwöhnungsprogramm in Bad Fredeburg, das dazu einlädt, sich frei vom Alltag zu machen während des Urlaubs in ein rauchfreies Leben zu starten. Und bei „LiLi – Light Living“ treffen Frauen, die etwas gegen ihr Übergewicht tun möchten, mit Gleichgesinnten zusammen. Sie lernen wie sie ihr Wohlfühlgewicht erreichen und halten – nicht über kurzfristige Diäten, sondern durch eine veränderte Bewegungs- und Ernährungsweise als Weg zum dauerhaften Erfolg.

Doch auch wer einfach nur seine Energiereserven auftanken möchte, ist im Sauerland richtig. Wellness-Angebote für Paare oder Singles, als wohlverdiente Belohnung zwischendurch oder auch für den kleinen Geldbeutel hat das Sauerland zu bieten. Gleich mehrere Häuser in der Region haben Bestnoten im Relaxguide erreicht. Jedoch werden neuerdings auch Wohlfühltage in der Jugendherberge angeboten. Die Unterkunft mag schlichter sein, doch ebenso professionell sind die Pakete mit Massagen, Kosmetikbehandlungen und Kneippanwendungen. In der Jugendherberge in Finnentrop-Heggen lädt die hauseigene Sauna zum Entspannen ein, im Fitnessraum können die Gäste ihren Körper winterfest trainieren.

Informationen und Unterkunftsvermittlung:
Sauerland-Tourismus e. V., Bad Fredeburg, Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg
Tel.: 0049-2974-202190, E-Mail: info@sauerland.com, Internet: www.sauerland.com.

Bei Fragen rund um die Wintersportangebote:
Wintersport-Arena Sauerland, Am Kurpark 6, 59955 Winterberg
Tel: 0049-2981/ 820 633, E-Mail: info@wintersport-arena.de
Internet: www.wintersport-arena.de

Ansprechpartner für die Presse:
Anna Galon, Sauerland-Tourismus e. V.,
Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg
Tel.: 02974-969830, E-Mail: presse@sauerland.com

Presseinfo Download:
Sauerland hat 'was gegen Winterblues

Sauerland Wetter

wetter-sauerland.de

Kontakt

Sauerland-Tourismus e. V.
Bad Fredeburg
Anna Galon
Johannes-Hummel-Weg 1
57392 Schmallenberg
Tel.: 02974-9698-30
Fax: 02974-9698-33
presse@sauerland.com